[Rezension] Åsa Ericsdotter - Epidemie


Verlag: Arctis
Seiten: 384

Gebundene Ausgabe: 22,00 €
E-Book: 17,99 €

»Die Fett-Epidemie ist eine tickende Zeitbombe. Schweden muss sich von Grund auf verändern, um eine Katastrophe dieses Ausmaßes bewältigen zu können.« Die ‚Gesundheitspartei‘ hat unter Führung von Johan Svärd die Macht übernommen. Ihr politisches Programm: Das Volk von der Gefahr der Fettsucht zu befreien. Jeder wird nach Gewicht und Fettindikator klassifiziert. So auch Landon, ein junger Forscher, der sich auf die Suche nach seiner Liebe Helena macht. Und dabei ein rasch verändertes Land und eine Spur aus Gewalt vorfindet. Was geschieht mit all den Übergewichtigen – und was steckt hinter jenen ‚Fat Camps‘, die es geben soll?



Das Cover hat mich auf Anhieb angesprochen. Es wirkt sehr geheimnisvoll und auch schon ein wenig erschreckend auf mich. Über dem Schriftzug befindet sich eine kleine Sandschicht, weshalb es sich auch richtig gut anfühlt.

Der Klappentext hat den Inhalt sehr gut getroffen. In Schweden ist Johan Svärd an die Macht gekommen, der strickt gegen die Fettsucht ist. Deshalb werden die Menschen nicht mehr nach dem ungenauen BMI bemessen, sondern nach Gewicht und Fettindikator. Je höher der Wert ist, umso "schlimmer" werden die Menschen behandelt. Ich möchte nicht zu viel vorweg nehmen, weshalb ich auf den Inhalt nicht weiter eingehen möchte. Wie gesagt, der Klappentext ist sehr gut gewählt.

Zu Beginn des Buches bin ich recht schwer reingekommen. Der Schreibstil kam mir ziemlich trocken und nüchtern vor. Aufgrund der vielen verschiedenen Personen, die man begleitet, war es zu Beginn ein wenig verwirrend. Nach und nach hat die Story aber Fahrt aufgenommen. Das Tempo hat sich sehr gesteigert und ich wollte das Buch aufgrund der hohen Spannung und erschreckenden Entwicklung in Schweden nicht aus der Hand legen.

Man hat hier viele verschiedene Personen, die man begleitet. Zum einen ist da der Hauptprotagonist Landon, dessen Exfreundin dem Magerwahn verfallen ist. So erhält man auch einen Einblick in den Magerwahn. Wie denken diese Leute und wie können sie abnehmen, obwohl sie bereits dünn sind? Dann trifft Landon noch auf Helena, eine Übergewichtige. So erhält man auch einen Einblick in das Leben dieser. Es ist schlimm zu sehen, wie diese behandelt werden.
Man begleitet aber auch den Ministerpräsidenten persönlich, der alles zu verantworten hat. Hier fehlte mir allerdings die Information, warum er das Ziel zu einem fettfreien Schweder verfolgt. Es war erschreckend zu sehen, zu welchen Mitteln er dafür greift.
Es gibt noch weitere Charaktere, die ich hier aber nicht extra noch erwähnen möchte. Die Charaktere waren meiner Meinung nach sehr gut ausgearbeitet und authentisch.

Wie bereits erwähnt, ist der Spannungsbogen sehr gut. Die ganze Handlung spitzt sich immer weiter zu und zum Schluss kommt das große Finale. Es war erschreckend zu sehen, wie die dickeren Menschen behandelt werden - egal ob Kind oder Erwachsener. Die Story lässt einen auf die deutsche Geschichte zurückblicken und regt auf jeden Fall zum Nachdenken an.
Von mir gibt es hier eine klare Leseempfehlung.


Das Buch "Epidemie" hat eine Handlung, welche keine leichte Kost ist. Sie lässt einen in der Geschichte zurückblicken und regt zum Nachdenken an. Die Spannung hat mich das Buch ab der Hälfte nicht mehr aus der Hand legen lassen. Es gibt viele Charaktere, die man begleitet. So erhält man den Einblick in alle Ecken des Programms "Ein fettfreies Schweden".

4/5 Punkte
(Sehr gut!)

Vielen Dank an die Netzwerkagentur Bookmark und an den Arctis Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplares.

Kommentar veröffentlichen