[Rezension] Kieran L. McLeod - Die Elementarsturm Chroniken: Kinder des Windes


Verlag: -
Seiten: 480

Taschenbuch: 16,99 €
E-Book: 6,99 €

Auf Gaetan wandelten einst Götter unter den Sterblichen, mit ihnen verschwand die Magie aus der Welt. Ein 600 Jahre altes Geheimnis bringt den junge Waliser Stuart nach Gaetan, der dort gegen seinen Willen zum Mittelpunkt eines magischen Krieges wird. Seine Ankunft setzt eine Kettenreaktion in Gang: Eine uralte Gefahr erwacht, ein längst vergessenes Volk kehrt ans Tageslicht zurück – und eine Prophezeiung aus alter Zeit stellt Stuart vor die Entscheidung seines Lebens.




Das Cover hat mich sofort angesprochen und ich finde es sehr passend für einen Fantasyroman. Auf mich wirkt es sehr stimmig.

Ich durfte das Buch im Rahmen einer gemeinsamen Leseaktion lesen - die Beiträge findet ihr auch hier auf meinem Blog. Wir haben das Buch in vier Abschnitte unterteilt gelesen und hatten für jeden Abschnitt eine Woche lang Zeit. So habe ich das Buch nicht - wie gewohnt - in einem Rutsch gelesen, sondern mit einigen Tagen Unterbrechung und durch den Austausch untereinander wurden auch die ein oder anderen "Fehler" sichtbar, die ich sonst vielleicht nicht gesehen hätte.

Der Schreibstil des Autors ist ziemlich durchwachsen, da diesem Buch hier eindeutig noch ein fachmännisches Lektorat fehlt. Es gibt flüssige, aber auch holprige Szenen. Grammatik- und Rechtschreibfehler haben sich leider hin wieder auch eingeschlichen, welche meinen Lesefluss schon leicht gestört haben. Mit einem Lektorat kann man das Buch auf jeden Fall noch einmal ganz besonders verbessern.

Der Autor hat hier sehr viele verschiedene Charaktere und Handlungsstränge eingebaut, die erst ziemlich spät zusammenlaufen. Aufgrund der vielen schnell wechselnden Charaktere habe ich zu keinem einen besonderen Bezug aufbauen können. Zu Beginn eines jeden Kapitels hat er zwar immer dazu geschrieben, wo und in welcher Zeit wir uns befinden, aber zwischendurch kam ich trotzdem aufgrund der vielen Wechsel ins Schwimmen. Die Handlung spielt zeitlich im mittelalterlichen Wales und im mittelalterlichen Gaetan zur Zeit der 2. großen Verheerung. Auch gibt es einen Handlungsstrang im heutigen Gaetan. Hierzu hat der Autor zu Beginn des Buches noch ein kurzes Informationsblatt, eine Karte sowie ein Personenverzeichnis eingebaut. Da ich das eBook gelesen habe, war mir das ständige Zurückblättern zu umständlich und ich habe manches Mal den Überblick über die Personen verloren. Dies lag vielleicht auch daran, dass einige Namen ähnlich sind oder mehrere Personen den gleichen Namen tragen. Der Autor hat auch viele Fragen sehr lang offen gelassen, so dass eine Zusammenhänge und Erklärungen in wichtigen Szenen gefehlt haben.

Auch wenn meine Rezension recht kritisch klingt, finde ich das Buch mit dem Grundgedanken sehr interessant. Die Geschichte ist sehr umfangreich und hat viel Potenzial, das leider nicht ganz ausgeschöpft wurde. Es gibt immer wieder spannende und actionreiche Szenen. Die Szenen, in denen Magie gewirkt wurde, haben mir am Besten gefallen und ich würde dieses Buch auch gern noch einmal lesen, falls es noch lektoriert werden sollte.
Bei "Die Elementarsturm Chroniken: Kinder des Windes" von Kieran L. McLeod handelt es sich um ein Buch, bei dem auf jeden Fall noch ein Lektorat fehlt. Es gibt viele Sprünge zwischen den Orten und Charakteren, bei denen viel zu viele offene Fragen herrschen und viel zu spät geklärt werden. Dennoch gefallen mir der Grundgedanke, die Komplexität und die magischen Szenen.


3/5 Punkte
(Gut!)

Vielen Dank an den Autor selbst und an die Agentur Spread and Read zur Bereitstellung eines Rezensionsexemplares.

Kommentare:

  1. Hallo Charleen,
    ich hab ja wegen der Ähnlichkeit der Namen auch die Personen verwechselt, dabei hatte ich ein Print und hätte zurückblättern können. Später hatte ich dann das selbstgestaltete Personae einer Mitleserin :)
    Ich darf noch ergänzen, dass das Buch auch ca. zur Hälfte in der heutigen Zeit spielt, im heutigen Gaetan.
    Ich hab dich hier verlinkt.
    Grüße
    Daniela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Daniela,
      vielleicht hätte ich mir das Personae auch besorgen sollen :D
      Deine Anmerkung hatte ich ganz vergessen, die wollte ich noch einfügen und habs direkt nachgeholt :) Vielen Dank ♥
      Liebe Grüße

      Löschen
  2. Hey Charleen :)

    Ich kann die Punkte, die du ansprichst total nachvollziehen, denn fast alle habe ich auch in meiner Rezension stehen.
    Zu den Namen und Personen hab ich mir dann auch ein eigenes Personae gemacht und damit bin ich dann doch ganz gut durchgestiegen ;)

    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Charleen,
    Danke für die tolle und vor allem ehrliche Rezension. Aufgrund des Klappentextes wanderte dieses Buch auf meine WL, aber ich schätze, daß ich wohl auf die Zweitauflage warten werde *g*
    Liebe Grüße aus Wien

    AntwortenLöschen