[Rezension] Susanne Mischke - Don't kiss Ray


Verlag: dtv
Seiten: 320

Broschiert: 12,95 €
E-Book: 9,99 €


Waffeln zum Frühstück, Shitstorm am Abend

Am Waffelstand eines Musikfestivals lernen Jill und Ray sich kennen und zwischen ihnen funkt es sofort. Leider fällt das verabredete Date einem Gewittersturm zum Opfer und Jill stellt sich darauf ein, dass sie Ray nie wiedersehen wird – nur um später, beim Konzert der Nachwuchsband „Broken Biscuits“, aus allen Wolken zu fallen: Der Leadsänger der Band, dessen Poster (nicht nur) die Wand ihrer besten Freundin schmückt, ist kein anderer als Ray! Und damit nicht genug: „Hallo, Mädchen mit der Puderzuckernase, falls du da bist … Tut mir leid, dass es vorhin nicht geklappt hat. Versuchen wir es morgen noch mal?“, ruft er ins Publikum. Und handelt sich und Jill ungeahnte Probleme ein: Nicht nur, weil Ray laut Vertrag keine Freundin haben darf, sondern vor allem, weil ein fanatischer Fan die beiden fotografiert hat und im Netz eine wahre Hetzjagd lostritt. Jill und Ray müssen sich trennen, bevor ihre Beziehung richtig begonnen hat, doch vergessen können sie sich nicht …


Das Cover wirkt auf mich sehr jugendlich und aufgrund der Farbe sehr mädchenhaft. Ich liebe die Farbe aber, wie man unschwer an meinem Blog erkennen kann ♥ Alles in allem wirkt das Cover total stimmig und modern.

Zum Inhalt möchte ich nichts weiter sagen, weil der Klappentext alles perfekt wiedergibt. Allerdings muss ich sagen, dass er meiner Meinung nach schon viel zu viel verrät - ja fast schon spoilert!

Der Schreibstil von Susanne Mischke ist jugendlich, modern und bildgewaltig. Ich hatte immer das Gefühl, als würden sich die Szenen direkt vor meinen Augen abspielen. Mein Lesefluss war wieder sehr gut und die Seiten sind super schnell verflogen. Auch wenn dieses Buch eine Altersempfehlung "ab 12 Jahre" hat, ist es auch etwas für Erwachsene.

Das Buch ist hauptsächlich in der Ich-Perspektive aus der Sicht von Jill geschrieben. Sie ist ein typischer Teenager, hat ein paar Freundinnen und dennoch ist sie etwas besonderes. Jill war mir auf Anhieb sympatisch und auch mit ihrer manchmal tolpatschigen Art und ihren witzigen Gedanken wirkte sie auf mich sehr erfrischend.
Es gibt auch ein paar kurze Abschnitte, die aus Ray's Sicht geschrieben sind, so erfährt man auch, was währenddessen bei ihm los ist. Damit verhindert die Autorin, dass einem wichtige Details entgehen und die Liebe zwischen den beiden wird noch intensiver.
Alle Charaktere sind in meinen Augen liebevoll gestaltet und von Anfang bis Ende durchgehend authentisch.

Alles beginnt mit dem Aufbruch zum Festival, es geht also sofort los. Es gibt viele witzige, aber auch emotionale Momente. Ich musste nicht lange warten, bis mir vor Lachen schon die ersten Tränen liefen und das soll schon etwas heißen, denn das kommt bei mir wirklich sehr selten vor. Susanne Mischke hat trotz der Lovestory jedoch auch nicht vergessen, spannende Szenen in die Geschichte mit einzbauen. In meinen Augen ist dies ein kleines, rundum gelungenes Meisterwerk!
Mit "Don't kiss Ray" ist Susanne Mischke ein kleines Meisterwerk gelungen, welches mich von Anfang bis Ende begeistern konnte. Liebevoll ausgearbeitete Charaktere und eine spannende, aber auch zugleich emotionale Handlung fügen sich hier perfekt zusammen.

5/5 Punkte
Perfekt!)

Vielen Dank an dtv zur Bereitstellung eines Rezensionsexemplares.

Kommentare:

  1. Hallo Charleen,
    wieder einmal spannend zu sehen, wie unterschiedlich die Empfindungen sind. Ich stimme dir zu dass das Buch wirklich Klasse ist, aber aus meiner Sicht nur für junge Mädchen, so um die 13-14 Jahre. Ich würde es Erwachsenen nicht empfehlen, da die Verhaltensweisen der Protagonisten schon sehr kindlich sind. Passend für das Alter, in dem sie sich befinden, aber eben für Erwachsene (aus meiner Sicht) eher etwas zu kindlich.
    LG
    Yvonne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Yvonne,
      ich finde es auch immer spannend, wie unterschiedlich die Meinungen sind. Auf jeden Fall ist es ein Buch für Mädchen, aber selbst mir als Erwachsene hat es sehr gut gefallen.
      Liebe Grüße

      Löschen
  2. Huhu Charleen,
    ich habe auch überlegt, ob ich bei der Inhaltsangabe verrate, dass Ray ein Rockstar ist. Dann habe ich mir gedacht: Steht ja eh im Klappentext. Ich verstehe, dass du da einen Spoiler siehst. Allerdings muss ich auch sagen, dass ich das gar nicht so schlimm finde. Es geht ja vielmehr um die Zeit nach dem Kennenlernen. Findest du nicht?
    Dass hier beide Perspektiven (von dem Fan und von dem Star) eingebaut wurden, fand ich auch richtig gut. So hat man beide Seiten sehr gut nachvollziehen können.

    Sehr schöne Rezension <3

    Ganz liebe Grüße
    Tanja :o)

    AntwortenLöschen