[Rezension] Emma Smith - I want you, Babe


Verlag: -
Seiten: 277

Taschenbuch: -
E-Book: 1,99 €

Muffin-Liebhaberin trifft auf intellektuellen Lesebegeisterten. Selbstbewusster Footballstar trifft auf Sport-Legasthenikerin.

Jill freut sich auf ihr letztes Uni-Jahr. Ihre beste Freundin befindet sich gerade auf Abwegen und meint, ein Quarterback namens Blake wäre etwas für sie. Und ihr selbst macht Nick O’Donnell, Teamkollege und bester Freund von Blake, einen sehr dicken Strich durch die Rechnung, als er sie verzweifelt bittet, seine Alibifreundin zu spielen.
Aber wer zum Teufel hat ihn glauben lassen, dass sie sich darauf einlassen würde?

Nick war schon immer von Jill fasziniert und ist es leid, sie nur aus der Ferne zu beobachten. Eine Lüge und eine Bitte später und schon steht er kurz davor, Jills fester Freund zu werden. Aber wie soll er ihr beweisen, dass er eben doch nicht der Womanizer ist, für den ihn das gesamte College hält?

Nach einigen Missverständnissen und Lügen finden sich die beiden in einer Liebesgeschichte wieder, mit der keiner von beiden gerechnet hätte.

1. I hate you, Honey
2. I want you, Babe

Das Buch ist ein in sich abgeschlossener Roman, zum besseren Verständnis sollte aber Teil 1 gelesen werden.

Das Cover hat mich direkt angesprochen, auch wenn ich nicht wirklich auf Füße stehe :D Dieses hebt sich auf jeden Fall von anderen Liebesromanen ab, weil mal keine Gesichter drauf zu sehen sind. Der Schriftzug fügt sich nicht ganz so gut ein, aber mir gefällt es trotzdem richtig gut.

Der Schreibstil von Emma Smith hat mich mit seiner Leichtigkeit wieder begeistert. Er ist modern und super zu lesen, so dass ich kaum gemerkt habe, wie schnell die Seiten verfliegen. Immer wieder haben sich automatisch Bilder vor mein inneres Auge geschoben, so dass ich viel Spaß beim Lesen hatte.

In diesem Buch begleiten wir abwechselnd die junge, nicht ganz so schlanke Jill und den Footballstar Nick. Beide sind von Grund auf verschieden und nicht perfekt. Besonders diese Ecken und Kanten haben mir sehr gut gefallen und mich überzeugen können. Allerdings gibt es hier auch einen Punkt, der mir nicht ganz so gut gefallen hat. Dies war die aufbrausende Art einiger Charaktere und die angriffslustigen Dialoge.

Der Klappentext gibt den Inhalt perfekt wieder, weshalb ich hier überhaupt nichts mehr hinzufügen möchte. Erwähnen möchte ich aber noch, dass ich zu Beginn ganz kurz ein paar Startschwierigkeiten hatte, vermutlich weil ich den ersten Band eben nicht - wie empfohlen - gelesen habe. Die sehr kurzen Abschnitte mit den wechselnden Personen und Zeitsprüngen empfand ich als etwas holprig, doch dann kam ich auch ganz schnell in die Geschichte hinein und diese fesselte mich immer mehr, so dass ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen wollte.

Den dritten Band mit dem Nebencharakter Winter als Hauptprotagonist darf ich auf keinen Fall verpassen, denn ich habe Winter mit seiner besonderen Art auch ganz tief in mein Herz geschlossen.
"I want you, Babe" von Emma Smith konnte mich trotz anfänglicher Startschwierigkeiten und der aufbrausenden Art der Charaktere auf jeden Fall überzeugen. Ich mag die Charaktere, den Schreibstil und die Story an sich. Der dritte Band muss auf jeden Fall auch bei mir einziehen, sobald er erscheint.


4/5 Punkte
(Sehr gut)

Vielen Dank an die Autorin selbst zur Bereitstellung eines Rezensionsexemplares!

Kommentar veröffentlichen

Beim Senden eines Kommentars werden Daten gespeichert.
Mit dem Abschicken des Kommentars erklärst du dich mit der -typisch deutschen- Datenschutzerklärung einverstanden.